Beispiel für Markendehnung: Tchibo

Dass uns Tchibo heutzutage "jede Woche eine neue Welt" bietet, ist vor allem dem 1973 begonnenen Markendehnungsprozess von Kaffee zu Gebrauchsgegenständen zu verdanken. Als 1955 die erste Tchibo-Filiale eröffnete, wurde noch ausschließlich Kaffee angeboten mit der Besonderheit, dass Kunden diesen vor dem Kauf probieren konnten. Da Kaffee damals jedoch noch Luxusgut war, beschloss man, ihn bei Tchibo auch in entsprechenden Behältnissen zu verkaufen. Aus diesen ersten Nebenprodukten (Dosen und Tüchern) entwickelte sich ein großeres Sortiment an Gebrauchsgegenständen, die in den Filialen angeboten wurden. Heutzutage erfreut sich die Eigenmarke TCM großer Beliebtheit. Es wurden ein eigenes Versandunternehmen (Tchibo Direct) sowie ein Reiseunternehmen (Tchibo Reisen) als Tochter gegründet sowie in Kooperation mit verschiedenen Partnern unter dem Namen Tchibo auch Finanz- und Versicherungsleistungen, Mobilfunkverträge und ein Blumenversand ins Angebot aufgenommen.

Drucken



zurück