Beispiel für Markendehnung: Pok�mon

Dass ein Computerspiel auch zur starken Marke werden kann, zeigt das 1996 erstmals in Japan veröffentlichte Spiel Pokémon (abgeleitet von Pocket Monster): Nach dem unglaublichen Erfolg des Spiels folgten eine Verfilmung als Zeichentrickserie, ein Sammelkartenspiel und eine Vielzahl von Merchandising-Produkten. Seit 1998 entstanden bisher elf Kinofilme. Dabei griffen nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene gern zu Sammelkarten, Game Boy oder sonstigen Pokémon-Artikeln. Der bei der Einführung 1999 in Europa und den USA ausgelöste "Pokémon-Wahn" könnte teilweise auch in der Omnipräsenz der Marke liegen, denn Videospiel, Sammelkarten und Zeichentrickserie wurden fast zeitgleich eingeführt. Diese führte zu einer extrem hohen Medienpräsenz.

Drucken



zurück