Beispiel für Markendehnung: Cosmopolitan

Einen kleinen Markendehnungs-Ausflug erlaubte sich auch das weltweit meistverkaufte Frauenmagazin Cosmopolitan, als es - allerdings nur für 18 Monate - einen eigenen Joghurt auf den Markt brachte. Eine frühere Kooperation mit einem englischen Hersteller hatte bereits zur erfolgreichen Einführung von Cosmopolitan Bettwäsche geführt. Die zumeist Mode- und Einrichtungsinteressierten Leserinnen konnten sich für die Bettwäsche begeistern, die außerdem im weitesten Sinne auch zur "Sex and the City"-Mentalität des Magazins passte. Im Supermarkt hingegen setzte sich die Marke Cosmopolitan weniger durch. Hier fehlte vermutlich das richtige (Lifestyle-)Setting. Der Einkauf im Supermarkt ist nun mal in den meisten Fällen nicht vereinbar mit den von Cosmopolitan propagierten Shopping-Ausflügen in teuren Boutiquen.

Drucken



zurück