Beispiel für Markendehnung: Coors Beer

Die in den USA bekannte Biermarke Coors Beer sah sich Anfang der 1990er Jahre angesichts des "Trends zu moderatem Alkoholkonsum" (so eine offizielle Äußerung) dazu gezwungen, andere Märkte zu erschließen. Da der Wassermarkt zu dieser Zeit der am schnellsten wachsende Getränkemarkt Amerikas war, entschloss man sich kurzerhand zur Einführung von Coors Rocky Mountain Sparkling Water. Zeitgleich wurden außerdem die Varianten Lemon-Lime und Cherry eingeführt. Eine wahrgenommene Passung zu den Bierprodukten versprach man sich aufgrund der Tatsache, dass das Bergwasser auch für die Bierbrauerei verwendet wurde. Der Name Coors im Segment der antialkoholischen Getränke war jedoch wenig erfolgreich und das Wasser (sowie die Geschmacksvarianten) wurden vom Markt genommen.

Drucken



zurück